Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Nachbesserungen im Rathaus notwendig
Kreis Gießen - Gießen
Geschrieben von: Anzeigerlokal
am: Mittwoch, 04. März 2009 um 12:10 - Gelesen: 5707 mal

Bis zum Boden sind sie verglast, die Büros, die zum Atrium des neuen Rathauses ausgerichtet sind. Das gilt auch für die Räume im Erdgeschoss der Außenfassade. Die Mitarbeiter der Stadt stehen damit unter ständiger Beobachtung, sitzen auf dem Präsentierteller, denn jeder Neugierige kann sich an den Scheiben die Nase plattdrücken, kann manchmal sogar die Schriftzüge auf dem PC erkennen. Vorstellbar ist ein Szenario, dass von außen im Ausländeramt Verhaftungen beobachtet werden können, was dort durchaus vorkommt. Bediensteten gefällt das ganz und gar nicht. Sie haben Alarm geschlagen.

Mit einer Begehung zusammen mit dem Personalrat hat Oberbürgermeister Heinz-Peter Haumann auf diese Beschwerden reagiert und festgestellt, dass an einigen Stellen Nachbesserungen notwendig sind. Zum Beispiel im Jugendamt entstehen Schwierigkeiten durch einen Gang, der durch rechts und links liegende Büros führt, deren Wände aus Glas bestehen. Damit kann jeder Besucher sofort erkennen, wer da gerade bei einem bestimmten Sachbearbeiter sitzt. Das aber kann bei Streitigkeiten innerhalb einer Familie fatale Folgen haben. Also muss das geändert werden. Eine Jalousie muss her. Hier wird sogar daran gedacht, im nagelneuen Haus bauliche Veränderungen auszuführen, indem ein Besprechungsraum mit zwei Büros ausgetauscht wird. Aufwendig ist das bei den leicht zu verschiebenden Wänden allerdings nicht. Blenden als Hilfsmittel Architektonisch ist der gläserne Innenhof eine Augenweide.

Beim ersten Betreten ist Staunen die normale Reaktion. Dabei ist der quadratische Hof eher schlicht gehalten ­ das viele Glas macht seine Attraktivität aus. Auch sind die Zugänge zu den einzelnen Ämtern sehr übersichtlich. Ein Kunde hat es relativ leicht, sich hier zurechtzufinden. Ob diese Lösung aber auch für die Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen liefert, das steht auf einem anderen Blatt. "Wer möchte schon in einem Glaskasten arbeiten?", war eine der Fragen, die gestellt wurden. Mit Kommentaren hielten sich die Bediensteten der Stadt allerdings eher zurück.

Der Innenhof ist gleichzeitig auch Wartezone mit Bänken, die zur Rast einladen. Das Pausenprogramm könnte dort gleich mitgeliefert werden, denn viele Büros mit Publikumsverkehr sind direkt einsehbar. Und die gehören ausgerechnet zur Ausländerbehörde, einer Abteilung des Ordnungsamtes. Oberbürgermeister Haumann ist klar, dass es hier Möglichkeiten geben muss, Bedienstete, vor allem aber Kunden, vor fremden Blicken zu schützen. "Möglichkeiten dafür gibt es", berichtete Magistratsprecherin Franziska Lodde. Wie das genau mit Hilfe bestimmter Blenden geschehen kann, das soll nach ihren Worten jetzt herausgefunden werden.

Dadurch entsteht aber gleich ein neues Problem: Es ist zu dunkel tief unten im Innenhof. Das ist schon jetzt so, denn ohne künstliches Licht kann auch heute, ohne Abblendungen, selbst mitten am Tag in diesen Büros nur schwerlich gearbeitet werden. In der Arbeitsstättenverordnung heißt es, dass Büros ausreichend mit Tageslicht versorgt sein müssen. Konkrete Angaben, in welchem Maß das genau zu geschehen hat, gibt es dabei nicht. Dies berichtete die Pressestelle des Regierungspräsidiums. Danach ist das Ermessenssache des Arbeitgebers, dazu gibt es nur Empfehlungen. Das Lichtproblem im Innenhof entsteht trotz des Glasdachs auch in den höheren Etagen, die ebenfalls bis zum Boden verglast und vom Publikum von den Aufgängen aus einsehbar sind. Nicht alle Beschäftigten sind übrigens mit dieser Situation unzufrieden. Manche fühlen sich sogar ausgesprochen wohl in dieser Umgebung, wie das ausgerechnet Mitarbeiter des Ordnungsamtes berichteten, das gleich von zwei Seiten einsehbar ist. Manche Kollegen haben schon in den ersten Tagen eine einfache Methode gefunden, sich vor allzu neugierigen Blicken zu schützen, denn sie haben einen Wall von hohen Pflanzen vor ihrem Fenster aufgestellt. Und noch eine Schwierigkeit gibt es im gläsernen Atrium: Bedienstete mit Höhenangst können sich im vierten oder fünften Stockwerk in den "offenen" Büros wenig wohl fühlen. Sie haben schon ein Problem damit, dieses vom Fahrstuhl aus ohne Beklemmungen zu erreichen.


Kommentare (2)Add Comment
Anzeigerlokal
geschrieben von Anzeigerlokal, März 04, 2009
Spät erkannt
Architektonisch gelungen ist das neue Rathaus. Doch was hilft das, wenn in der praktischen Nutzung Mängel notiert werden müssen. Frühzeitig erkannt hat das offensichtlich niemand. Dafür gibt es eigentlich Experten, die vom Bauherrn an vielen Stellen in großer Zahl eingeschaltet wurden. Niemand aber hat offensichtlich daran gedacht, dies auch im Bereich des Arbeitsschutzes zu tun. Das hätte möglicherweise aber auch einem Architektenbüro gut
angestanden. So entstehen zum Beispiel zu dunkle Büros. Immerhin muss hier nur ein Lichtschalter betätigt werden, während in Schilda der Versuch der Bürger misslang, Licht in Säcken in ihr fensterloses Rathaus hineinzutragen.
Peter Herold
geschrieben von Peter Herold, März 07, 2009
bessere Leute an die richtigen Stellen in der Stadt wären richtig.
Nichts mehr mit Nasenbohren! Also ich finde es schon etwas seltsam hier in Gießen. Immer wieder fällt einem auf, dass da irgendwer, irgendwas nicht richtig gemacht hat. Dabei erhalten doch unsere leitenden herren in der Stadtverwaltung immer mehr an Bezügen. a stimmt doch etwas nicht!

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Aktualisiert ( Mittwoch, 04. März 2009 um 12:16 )
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 764 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community